16 Feb

Schritt halten

  • gallery
  • gallery
  • gallery

Mitarbeiter durch außergewöhnliche Angebote motivieren?

Für fast alle Unternehmen sind die Mitarbeiter die wichtigste Ressource. Sie sind gut qualifiziert und arbeiten Tag für Tag am Fortbestand ihres Arbeitgebers mit. Neben ihrer Qualifikation generieren Mitarbeiter mit der Zeit Erfahrungswerte, die von unschätzbarem Wert sind. Ein perfektes Beispiel dafür ist die Teamarbeit, welche für ein erfolgreiches Wirtschaften moderner Unternehmen unerlässlich und entscheidend für die Mitarbeitermotivation ist. Doch eine reibungslose Zusammenarbeit ergibt sich nicht von selbst. Häufig braucht es eine gewisse Zeit, bis Arbeitsabläufe harmonisiert und gegenseitiger Respekt sowie gegenseitiges Verständnis aufgebaut sind.

Da die Unternehmensumwelt einem stetigen und immer schneller fortschreitenden Wandel unterliegt, wandelt sich auch der Kollegenkreis. Projektteams werden zusammengestellt, neue Abteilungen gegründet, Kollegen gehen in den Ruhestand oder kommen neu hinzu. Die Zusammenstellung erfolgt in der Regel auf Basis der Qualifikation, sodass ein reibungsloses Arbeiten im Team nicht immer von Anfang an gewährleistet ist. Dementsprechend fördern viele Unternehmen etwa das Teambuilding, um effizienter zu arbeiten.

Jedoch kommt es häufig vor, dass sich die Zusammensetzung von Teams verändert. Gründe sind etwa Kündigungen aufgrund mangelnder Wertschätzung, zu geringe Arbeitgeberleistungen oder fehlende Weiterbildungsangebote. Mit einer Strategie zur Mitarbeitermotivation wirken Unternehmen diesen Fluktuationsgründen entgegen.

Mitarbeitermotivation: Nicht nur ein gutes Gehalt motiviert nachhaltig

Eine weit verbreitete Annahme ist, dass das Gehalt den entscheidenden Faktor bei der Mitarbeitermotivation darstellt. Neue Erkenntnisse der Personal- und Organisationsforschung lassen jedoch den Schluss zu, dass monetäre Anreize nur kurzfristig positive Effekte auf die Mitarbeitermotivation haben. Gerade in Branchen, in denen überdurchschnittliche Gehälter gezahlt werden, spielen viele weitere Faktoren eine Rolle. Während eine betriebliche Altersvorsorge oder flexible Arbeitszeiten in vielen Branchen schon zum Standard gehören, können Unternehmen mit weiteren Angeboten die Motivation ihrer Mitarbeiter steigern.

Hier spielen immer häufiger symbolische Anreize eine Rolle. So wünschen sich viele Arbeitnehmer, dass ihre Arbeit häufiger wertgeschätzt und ein Sinn in der eigenen Tätigkeit erkannt werden kann. Für Unternehmen bietet diese Erkenntnis einen ersten Anhaltspunkt für die strategische Umsetzung von Mitarbeitermotivation. So können Führungskräfte und die Geschäftsführung lernen, wie Mitarbeitern Wertschätzung entgegengebracht wird und mittels welcher Kniffe motivierend auf die Mitarbeiter eingewirkt werden kann. Die Grundlagen dieses Handelns und auch deren praktische Anwendung können in Seminaren erlernt werden. Häufig sind sich Führungskräfte nicht bewusst, wie positiv sich regelmäßiges Lob, Feedbackgespräche oder die Einbindung in wichtige Entscheidungen auswirken können.

Gerade ehrliches und regelmäßiges Feedback vermittelt Mitarbeitern, dass ihre Arbeit geschätzt wird und keinesfalls unbeachtet bleibt. Wichtig ist hier Fairness, Ehrlichkeit und Vertrauen zwischen Mitarbeitern und Führungskräften. Was einfach klingt, gestaltet sich in der Praxis jedoch häufig schwierig. Insbesondere wenn mit einem Feedbackgespräch auch eine kritische Reflexion der Arbeitsleistung angeregt werden soll, bestehen Unsicherheiten. Hier ist etwa ein Workshop ratsam, der die effektive Gesprächsführung und die genaue Ausgestaltung solcher Gespräche vermittelt. Weiterhin spielen andere Formen der Anerkennung eine wichtige Rolle bei der Mitarbeitermotivation: ein gemeinsames Abendessen, ein Ausflug oder gar ein mehrtägiges Seminarprogramm.

MITARBEITERMOTIVATION DURCH UMFANGREICHE FREIWILLIGE LEISTUNGEN

Positiv beeinflusst wird die Mitarbeitermotivation durch Leistungen, die sich deutlich von denen anderer Unternehmen unterscheiden. Typische Beispiele sind eine betriebliche Kinderbetreuung, ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement oder das Arbeiten im Home Office. Auch die Schaffung eines gesunden Arbeitsumfeldes gehört dazu: helle Büros, ergonomische Möbel und eine grundsätzlich gehobene Ausstattung sind nur einige Beispiele. Der Umfang derartiger Leistungen ist in der Regel von der Unternehmensgröße abhängig. Dennoch können auch kleinere Unternehmen mit kleinen Maßnahmen einiges zur Mitarbeitermotivation beitragen. Ein reger und regelmäßiger Austausch zwischen Geschäftsführung und Angestellten hat sich etwa in familiär geführten Betrieben als wirksam erwiesen. Mitarbeiter werden dazu ermutigt, Vorschläge oder Kritik zu äußern, sodass sie im Umkehrschluss Wertschätzung von „Oben“ und untereinander erfahren. Auch die Teilnahme an Firmenläufen oder die Organisation außerbetrieblicher Aktivitäten haben sich bewährt.

Euer Michael Taraschewski